Bericht aus "bei uns" der Baugenossenschaft freier Gewerkschafter eG ...

Veränderung beginnt nebenan

Sie ist eine Frau mit Format: die Diplom-Psychologin Susanne Thomass. Am 16. Juni 2015 erhielt sie im Rahmen der Vertreterversammlung die Max Terworth Medaille der BGFG für ihren engagierten Einsatz in der Nachbarschaft.
Sie steckt voller Ideen, sprüht vor Vitalität, hat ihren eigenen Kopf und ein ziemlich großes Herz. Seit fast zehn Jahren ist Susanne Thomass in der Hammer Nachbarschaft aktiv, vor allem als Beraterin für Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Ob es in der Partnerschaft kriselt, jemand Probleme mit der Arbeit hat oder ob Schicksalsschläge das Leben durcheinander gebracht haben: Auf Spendenbasis steht Susanne Thomass Ratsuchenden mit Wärme, Verständnis und Professionalität zur Seite. „Jeder kann in Not geraten“, weiß die Psychologin. „Darüber zu sprechen hilft, Klarheit zu finden und Veränderungen anzuschieben.“
2010 gründete Susanne Thomas den gemeinnützigen Verein „Reden hilft – wenn jemand zuhört e.V.“ in der Marienthaler Straße 141. Neben der Beratung organisiert sie hier Vorträge und Veranstaltungen und öffnet die Räume regelmäßig für Stadtteilaktivitäten. Im Nachbarschaftszentrum Elbschloss an der Bille bringt die 71-Jährige ebenfalls vollen Einsatz: Auch hier unterstützt sie Menschen in Einzel- oder Paargesprächen, moderiert zudem den Frauentreff „Hammer Frauenzimmer“, ist Leiterin des Tauschring-Stammtischs und veranstaltet gemeinsam mit Karina Korth regelmäßig spannende Filmabende.

Mit Freude Verantwortung tragen

Was motiviert Susanne Thomass? „Ich lebe seit 1998 in Hamm und seit ich mich engagiere, ist der Stadtteil mir eine Heimat geworden“, erklärt sie. „Außerdem bin ich der Meinung: Ich kann zwar nicht die Welt retten, aber vor meiner Haustür durchaus etwas bewirken. Und das macht mir wirklich Freude. Ich mag den Kontakt mit Menschen und übernehme gern meinen Teil Verantwortung für gutes Miteinander in unserem Viertel.“ Und das tut sie auch auf lokalpolitischer Ebene: Sie sitzt im Quartiersbeirat des Osterbrookviertels, wo sie sich unter anderem für die Flüchtlinge in der Wohnunterkunft Wendenstraße einsetzt.
Ausgleich findet Susanne Thomass in ihrem Glauben, in der Natur, beim Chorsingen, in ihrem Schrebergarten auf der Billerhuder Insel. Vor allem die Stille ist ihr eine wichtige Kraftquelle.
Die Max Terworth Medaille wurde 2015 zum zehnten Mal verliehen – an eine würdige Preisträgerin! Wir danken Susanne Thomass für ihren Einsatz und wünschen ihr alles Gute.

Den Bericht finden Sie in Ausgabe 3 / September 2015 auf Seite 8.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Reden hilft – wenn jemand zuhört e.V., Mobil: 0151- 50 93 87 84